Prenzlauer Bogen Logo

Städtebauliches Konzept: Schaffung einer spannenden Berliner Wohnadresse

Die Konzeption des Prenzlauer Bogens basiert auf der Idee, einen Generationen umspannenden, idealen Wohnort für junge Familien, Singles und Paare jeden Alters zu schaffen. Hier bekommen Alt- und Neuberliner die Möglichkeit zur Gestaltung Ihres Stadthauses mit eigenem Garten bzw. Ihrer eigenen Wohnung oder Dachterrassenwohnung.
Ein Refugium, umgeben von geschützten Parks, Kinderspiel- und Sportplätzen, in Nachbarschaft zum pulsierenden Leben des gefragten Berliner Szenebezirks Prenzlauer Berg. Mit allem Komfort neuer Architektur und moderner Haustechnik, zu­gleich mit der Großzügigkeit von Altbauwohnungen.

Architektur: Baukunst mit Klassiker-Potenzial

Der sichelförmige Grundriss des Prenzlauer Bogens folgt der altenglischen Crescent-Architektur. Äußerlich elegant wie ein Schloss, wurden solche Gebäude durch Teilung in Haussegmente (sog. Townhouses) für die Bürger bewohnbar.
In der Entwicklung des Baustils des Prenzlauer Bogens hat sich der Architekt Tobias Nöfer gleichzeitig am eleganten Stil der 1920er-Jahre mit seinen Bauwerken der Frühmoderne und des Bauhauses orientiert – wie er sich an den zeitlos schönen und für Berlin so typischen Gebäuden wie dem Shell-Haus in Tiergarten oder dem Hotel Ellington in Charlottenburg zeigt. Design-Elemente der Bauhaus-Zeit finden sich auch in der Gestaltung der Foyers und Gemeinschaftsflächen. Doch über die historischen Vorbilder hinausgehend, findet die Architektur durch ihre nach oben in Terrassen abgestuften Geschosse ihre innovativ-eigenständige, weltweit einmalige Ausprägung, die auch noch nach vielen Jahrzehnten ihre Attraktivität und Wertbeständigkeit behalten wird.
Von den Fenstern und Terrassen auf der Innenseite der Gebäudesichel haben die Bewohner einen freien, unverbaubaren Blick auf den Danziger Park und auch auf den Gemeinschafts­garten, der zum nachbarschaftlichen Zusammenkommen und Spielen einlädt.

Gartenkonzept: Städtisches Wohnen im Grünen

Die nach Südwesten ausgerichtete Crescent-Anlage schafft einen eigenen Lebensraumes, der sich von Innen nach Außen entwickelt – von den eigenen vier Wänden über private Gärten und Terrassen zum Gemeinschaftsgarten, der den Übergang zum Stadtgarten bildet.
Das von Sträuchern, Stauden und Bäumen bepflanzte Parkgrundstück wird nach Außen von einem Stabgitterzaun geschützt. Vom Hauptzugang an der Fröbelstraße gelangt man über Kleinstein-gepflasterte Gehwege – als Townhouse-Bewohner über seine Terrasse durch den eigenen Patiogarten – in den Gemeinschaftsgarten.
Im Halbrund dieser nachbarschaftlichen Gartenanlage befindet sich eine Liegewiese – gekrönt von einer großen Linde mit Rundbank, die zum Treffpunkt der Bewohner des Prenzlauer Bogens wird. Zum Vergnügen der Kinder befindet sich in Sichtweite – auch von den Wohnungen und Terrassen gut überblickbar eine Kinderspielfläche.
Planetarium Spielplatz

Lebensfroh: Spielplatz im Park am Planetarium


Royal Crescent

Vorbildlich: Royal Crescent, Bath, 1767–74,
Architekt John Wood


Gartengrundriss

Kommunikativ: Quartierspark mit „Dorflinde“,
Spiel- und Liegewiese

ASSET Berlin Grundbesitz AG · 10405 Berlin, Danziger Straße 88 · Tel. 030-400 434 0 · Fax 030-400 434 40 · E-Mail [email protected] MEMBERS IMPRESSUMHOME
Clip
Clip
Webcam
zur Startseite zur Startseite